Reiseberichte

Reiseberichte
@RIJAMO

Highlights & Erlebnisse in San Francisco
USA - Reisebericht


Ein Traum geht in Erfüllung, wir sind in San Francisco 😀 San Francisco ist eine kompakte Stadt mit eigentlich kurzen Wegen aber, weil San Francisco auf Hügeln gebaut ist, mit teilweise krassen Steigungen, ist das Laufen oft ziemlich anstrengend. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind aber sehr gut ausgebaut. Mit dem Muni Passport kann man auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln des Muni-Netzes fahren. Hierzu gehören Muni Busse, Muni Metro, historische Streetcars und Cable Cars. Wir haben uns einen Pass für 3 Tage gekauft und dafür 34 USD pro Person bezahlt.

Die folgenden, wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir uns in 2,5 Tagen angeschaut. Fazit gleich vorweg: Eine viel zu kurze Städtereise. San Francisco ist eine tolle Stadt!

Tag 1:
Check-in im MotelGolden Gate Bridge & Fort Point

Tag 2:
Cable Cars & Straßen von San FranciscoLombard StreetFisherman's Wharf

Tag 3:
San Francisco MarinaSan Francisco Maritime Historical Union SquareGrace Cathedral & Nob HillChina Town


Golden Gate Bridge - Highlight No. 1 in San Francisco

Die berühmte Golden Gate Bridge überspannt seit 1937 die Meerenge zwischen Pazifik und der San Francisco Bucht. Der Name Golden Gate stammt aus der Goldrauschzeit, als Schiffe tausende von Goldsuchern im Hafen von San Francisco ausluden. Mit 1280 m war die Golden Gate Bridge viele Jahre die größte Hängebrücke der Welt.

Unsere ersten Schritte in San Francisco führten zur Golden Gate Bridge. Mit dem Bus (die Busstation befand sich auf der anderen Strassenseite des Motels) waren wir auch schon nach 5 Minuten da und WOW fantastische Sicht ohne Nebel. Für eine gute Sicht auf die Golden Gate Bridge, da braucht man auch viel Wetterglück, oft hängt nämlich Nebel über der Brücke.

San Francisco - Golden Gate Bridge

Fort Point

bildet die südliche Verankerung der Golden Gate Bridge. Es ist eine Festung , die zwischen 1853 und 1861 zur Verteidigung des Golden Gates erbaut wurde. Vom Visitor Center der Golden Gate Bridge führt eine schöne Wanderung runter zum Fort Point. Wir sind nur ganz wenigen Wanderern oder Joggern begegnet. Hier von unten hat man auch einen beeindruckenden Blick auf die Golden Gate Bridge. Das Fort wird von dem riesigen Stahlgerüst-Bogen am Beginn der Golden Gate Bridge, überspannt.


Mit Cable Cars auf den hügeligen Straßen von San Francisco

Cable Cars sind ein Markenzeichen von San Francisco. Seit 1873 erklimmen die weltberühmten Cable Cars die Hügel der Stadt. Sie ersetzten einst die Pferde-Straßenbahnen. Die Cable Cars haben keinen Motor und werden von langen unterirdischen Kabeln gezogen und mit Handbremsen bedient. Es gibt 3 Cable-Car Linien durch San Francisco von insgesamt 16km Länge, die entlang der Hyde, California, Mason und Powell Street verlaufen. Einige Abschnitte haben ein Gefälle von 20%. Die Cable Cars sind ein noch lebendiges technisches Wunderwerk der Ingenieurkunst des 19. Jahrhunderts. Im Cable Car Museum im Sheave Room treiben Elektromotoren und riesige Räder noch immer die Cable Cars an. Ein Besuch des Museums ist kostenlos.

Cable Cars auf den hügeligen Straßen  von San Francisco
Cable Cars auf den hügeligen Straßen  von San Francisco

Um zur dem kleinen "berühmten" Abschnitt der Lombard Street zu kommen nehmen wir erst den Bus bis Van Ness Avenue und ab da laufen wir. Ganz schön steil hier 😀 aber eine schöne Wohngegend

Die hügeligen Straßen von San Francisco. Oft kann man einen Blick auf die Golden Gate Bridge erspähenSan Francisco - Ausblick auf Alcatraz in der Bucht von San Francisco

Lombard Street in Russian Hill

Die Lombard Street ist eine sehr lange Straße, auch unser Motel befand sich auf der Lombard Street. Die als Sehenswürdigkeit bezeichnete "Lombard Street" ist nur ein sehr kleiner Abschnitt der Lombard Street (zwischen Hyde und Leavenworth Street) gelegen im Russian Hill. Mit Steigung von 27% ist diese Stelle besonders steil, daher wurde dieser Straßenabschnitt schon im Jahr 1922 in Serpentinenform neu angelegt, um eine Steigung von "nur" noch 16% zu erreichen. Wunderschön mit Blumenbeeten attraktiv gestaltet und sehr einfach mit der Cable Car Powell-Hyde Line zu erreichen, ist dieser Abschnitt der Lombard Street ein riesiger Touristenmagnet. Die Kurven ohne Autos zu fotografieren ist schier unöglich. Es ist eine Einbahnstraße, für Fußgänger gibt es beidseitig Treppen. Die Haltestelle der Cable Car "Hyde St & Lombard St" befindet sich oben auf dem Berg. Die steilste gepflasterte Straße von San Francisco ist aber mit einer Steigung von 31,5% die Filbert Street zwischen Leavenworth und Hyde Street. An anderen Straßenabschnitten, wie auf der Vallejo Street, die zu steil waren, um sie zu pflastern, wurden Treppen gebaut.


Fisherman's Wharf

Fisherman's Wharf ist ein bei Touristen und Einheimischen beliebter Stadtteil und eine nach der Golden Gate Bridge wohl bekannteste Sehenswürdigkeit von San Francisco. Ein Fischrestaurant reiht sich an das andere. Besonders am Pier 39 gibt es viel Jahrmarktstimmung. Es gibt schöne Ausblicke auf Fischerboote, Alcatraz und auf die San Francisco Oakland Bay Bridge.

Blick auf Alcatraz

Sehr gut gefallen und gut & günstig gegessen haben wir im Marketplace im Ferry Building. Hier findet auch 3 mal in der Woche ein Farmers Market statt.

Harry Bridges Plaza. Blick auf Fincancial District von

San Francisco Marina - Small Craft Harbor

Heute laufen wir zunächst zur San Francisco Marina. Von unserem Motel sind es nur 15 Minuten zu Fuß, denn das Motel liegt am Rande des Marina District. Hier herrscht mediterranes Flair mit Segelbooten und pastelfarbenen Häusern. Anschließen führt unser Spaziergang durch das Marina Green und vorbei am San Francisco Maritime National Historical Park

San Francisco Marina - Small Craft Harbor
San Francisco Marina - Small Craft Harbor


San Francisco Maritime National Historical Park

Das Maritime National Historical Park befindet sich rund um den Hyde Street Pier. Hier liegen historische Segel- und Dampfschiffe vor Anker. Außerdem ist ein Seefahrtsmuseum zu besichtigen.

San Francisco Maritime National Historical Park
San Francisco Maritime National Historical Park

Wir begnügen uns mit den Aussenanschichten und nehmen am Cable Car Turntable in der Nähe von Victorian Park die Powell-Linie zur Union Squere.

Unter den 40 Cable Car Wagons gibt es 2 Typen. Auf den Powell-Linien fahren einendige Wagen, die auf einer Drehscheibe manuell gewendet werden. Nur auf der California Linie fahren zweiendige Bahnen, wo der Fahrer nur die Seite wechseln muß. An den Wendepunkten (Turntable) der touristisch beliebten Powell-Linien bilden sich meistens Schlangen. Auch wir mußten hier diesmal gut halbe Stunde warten.


Union Square

Union Square ist ein Platz im Zentrum des traditionellen San Francisco. Auf der Powell Street gegenüber des Union Square Platzes befindet sich das berümte und noble The Westin St. Francis San Francisco on Union Square➚. Drumherum ist das Einkaufszentrum von San Francisco mit Kaufhäusern und verschiedenen Geschäften. Von preiswerteren Modeketten bis zu teuren Designer-Boutiquen ist hier alles zu finden. Mit Union Square bezeichnet man daher nicht nur den Platz, sondern das gesamte Stadtviertel. San Francisco ist eine extrem teuere Stadt bezüglich der Unterkünfte aber alles andere ist, wie überal auf der Welt, man kann teuer aber man kann auch ganz günstig einkaufen. Nach etwas Shopping und einer Ruhepause auf dem Union Square Platz fahren wir mit Cable Car zur Grace Cathedral am Huntington Park.


Grace Cathedral & Nob Hill

Die Grace Cathedral befindet sich im Nob Hill direkt am Huntington Park. Es ist Bischofsdiözese von Kalifornien der Episkopalkirche der USA. Die ursprüngliche Kathedrale wurde wie fast ganz San Francisco vom Erdbeben 1906 zerstört. Die heutige Grace Cathedral wurde nach 54 Jahren Bauzeit in 1964 fertiggestellt. Von Außen folgt die Architektur dem Vorbild von Notre-Dame in Paris.

Nachdem 1873 die Cable Cars San Franciscos Hügel eroberten, wurde Nob Hill zum angesagten Wohngebiet für Wohlhabende. Die ersten Villen fielen dem Erdbeben von 1906 zum Opfer. An deren Stelle enstanden große und noble Apartmenthäuser und Luxushotels, wie Fairmont San Francisco Hotel➚, InterContinental Mark Hopkins San Francisco➚ oder das Scarlet Huntington Hotel gleich gegenüber der Grace Cathedral.

San Francisco - Grace Cathedral. Die größte Episkopalkirche des Landes wurde nach dem Vorbild von Notre-Dame de Paris erbaut.  Derr Bau  zog sich über Jahrzehnte hin (1928-1964). Wegen der Erdbebengefahr wurde moderne Stahlbeton verwendetDas noble Scarlet Huntington Hotel befindet sich in einem Backstein-Apartmenthaus von 1924
San Francisco - Grace Cathedral. Die größte Episkopalkirche des Landes wurde nach dem Vorbild von Notre-Dame de Paris erbaut.  Derr Bau  zog sich über Jahrzehnte hin (1928-1964). Wegen der Erdbebengefahr wurde moderne Stahlbeton verwendetDas 1926 erbaute Mark Hopkins Hotel

Das Chinatown ist vom der Grace Cathedral zu Fuß nur 10 Minuten entfernt und es geht absteigend, so laufen wir zum Abschluß des Tages noch zum Chinatown.


San Francisco Chinatown

Das Chinatown ins San Francisco ist das größte Chinatown außerhalb von Asien und das ältest in USA. Mitte des 19ten Jahrhunderts kamen die ersten Chinesen als Goldsucher, später als Arbeiter für Bergwerke, Eisenbahngesellschaften und Fabriken. Chinatown von San Francisco ist nicht nur für Besucher eine Touristenatraktion sondern ein richtiges Wohnviertel und auch chinesischstämige Amerikaner, die in anderen Teilen der Stadt oder im Umland wohnen, kommen hierher zum Einkaufen. Auf der Hauptstraße im Chinatown, der Grant Avenue orientiert sich das Angebot sicher mehr an Touristen, allerlei KrimsKrams, Gold, Jade, Modeschmuck und Restaurants. In der parallel hierzu verlaufenden Stockton Street und in den Nebenstraßen geht es weitaus authentischer zu. Hier kaufen die Einheimischen Lebensmittel ein und auch die Takeaways und Restaurants sind wesentlich authentischer.

San Francisco - ChinatownSan Francisco - ChinatownSan Francisco - ChinatownSan Francisco - ChinatownBlick von China Town auf Transamerica Pyramid, bis 2018 das höste Gebäude in San Francisco
San Francisco - ChinatownSan Francisco - ChinatownSan Francisco - ChinatownSan Francisco - ChinatownSan Francisco - Chinatown

Unser Unterkunft in San Francisco

Von 21.06.19 bis 24.06.19 (3 Nächte) wohnten wir in Surf Motel➚ in der Lombard Street. Zimmer war sauber und ordentlich, keine Kaffemaschine aber wenigstens Kühlschrank. Parkplatz kostenlos. Die Lage war sehr gut, in der Parallelstraße (Chestnut Street) einige Restaurants, Shops und Takeaways, gleich gegenüber eine Bushaltestelle und innerhalb von 5 Minuten ist man mit dem Bus an der Golden Gate Bridge. Der Frühstücksraum ist in einem Motelzimmer neben der Rezeption untergebracht, damit sehr klein und das Frühstühstuecksangebot nicht erwähnenswert. Der Preis (178 Eur pro Nacht) war für ein Motel sehr hoch, was leider für San Francisco nicht ungewönlich ist, zumal an einem Wochenende.

Wir würden das Motel wegen der angenehmen Lage immer wieder buchen. Unser Zimmer lag im 2ten Stock und wir hatten sogar Sicht auf die Spitze der Golden Gate Bridge 😀 , wenn sie nicht im Nebel lag 😉

Angenehme Umgebung des Motels, in 15 Minuten zu Fuß ist man auf dem Marina Blvd und Marina Yacht Harbor.

San Francisco war Teil unseres 3-wöchigen Roadtrips durch Kalifornien


REISEROUTE • 6 Wochen Südwesten USA • Mai/Juni 2019


Frankfurt ✈ Las VegasGrand CanyonSanta FeCanyon de ChellyMonument ValleyBryce Canyon National Park ➝ Las Vegas ✈ Texas (San Antonio/Dallas)San DiegoPalm SpringsLos AngelesHighway 1 (von Los Angeles nach San Francisco)San Francisco ➝ Santa Rosa ➝ Yosemite National Park ➝ Silicon Valley/San Francisco ✈ Bali

Highlights dieser Reise